Aktuelles

In Haiti geht die Stiftungsarbeit unter der Gesamtleitung von Carol Guy-James Barratt gut weiter. Finanziell müssen wir versuchen, mehr Spenden zu erhalten, denn die Lehrerinnen-Vollzeit-Jahresausbildung in Liancourt ist zwar noch effizienter aber deutlich teurer als die frühere zweijährige Halbtagsausbildung im zerstörten Zentrum in Port au Prince. – Hier finden Sie den vollständigen Jahresbericht 2014.


Montessori Absolventinnen des Ausbildungsjahrgangs 2014/2015 in Haiti

Im neuen Montssori-Lehrerinnen-Ausbildungszentrum in Liancourt, Haiti erhielten 27 neue Vorschul-LehreInnen des letzten Ausbildungsjahres am 11. Juli 2015 ihre Diplome. Über 500 weiteren Kindern im Alter von 3 bis 6 Jahren in benachteiligten Regionen Haitis werden nun im beginnenden neuen Schuljahr verbesserte Lebenschancen durch qualifizierte kindzentrierte Grundbildung geboten.


Jährliche Fortbildung früher ausgebildeter LehrerInnen

Am 20. Juli begann unsere Projektpartnerin Carol Guy-James Barratt erneut mit der in der Fondation-Peter-Hesse in Haiti schon traditionellen zweiwöchigen Fortbildung in den Sommerferien von früher von uns ausgebildeten Montessori LehrerInnen.

38 Lehrkräfte aus 12 haitianischen Projekt-Vorschulen nahmen in Liancourt an den zwei Sommerwochen teil. Sie kamen aus Jérémie, Carrefour Feuilles, Tabarre, Gonaives, Léogane, Kenskoff, Santo, Mais Gaté, Boisd'Avril und aus Liancourt selbst.

In diesem Jahr war Sprachunterricht das zentrale Thema. Die Lehrkräfte verbesserten ihre Fähigkeiten zur Herstellung von Text-Lehrmaterial, das sie in ihren Klassen nun einsetzten können. 1217 Montessori-Kinder werden direkt davon profitiieren.

Ein Seminar in Mathematik für Montessori Primarschule war auch Teil des zweiwöchigen Programms - als Vorgriff auf die von uns für die Zukunft erhoffte Erweiterung der Montessori-Ausbildung auf den Primarschulbereich. Dies wurde durch das Engagement von Patricia Gwin aus den USA möglich. Die von der Association Montessori Internationale (AMI) ausgebildete Freiwillige kam nun erneut zu uns in das Ausbildungszentrum um während der Sommerferien Aufbauseminare für die früheren Absolventinnen anzubieten.



Welt- Umwelt-Tag 2015

Das CENTRE MONTESSORI D'HAITI nutzte den Welt-Umwelt-Tag um Kindern Kleingarten-Möglichkeiten zu zeigen. Angehende Montessori-Vorschullehrerinnen im Zentrum, die selbst die Nutzung von Kleingärten als Teil ihrer Ausbildung erlernt hatten, vermittelten dies nun übend weiter an die Kinder. In ihren zukünftigen Montessori Vorschulen in Haiti werden die Lehrerinnen dies dann auch an ihre Vorschulkinder weitergebem können.


Bilddokumentation des Resultats der fünften Haiti-Reise der Freiwilligen-Gruppe des Berufskollegs Kempen in den Osterferien 2015:

Kurz-Video der Freiwilligen-Gruppe aus Kempen bei ihrem 5. Einsatz im CENTRE MONTESSORI D’HAITI in den Osterferien 2015

Mit Hilfe der Kempener Freiwilligen wurden nun in ihrem fünften - und letzten - Ferieneinsatz Anfang April 2015 die bislang nicht ausgebauten zwei Schlafhäuser fertiggestellt und alle Schlafhausdächer sowie die Anschlüsse der Solarstromanlage verbessert. Nun ist der Ausbau des Zentrums (fast vollständig) vollendet. Den verbleibenden Rest können wir mit einheimischen Kräften - und hoffentlich mit Hilfe von Spenden unserer deutschen Unterstützer - unter Carols Leitung selbst bewältigen.

Das CENTRE MONTESSORI D'HAITI ist nun ein konkreter Beweis dafür, dass Fortschritte in Haiti trotz weiterhin schwieriger politischer und ökonomischer Rahmenbedingungen DENNOCH möglich sind. Das Lehrerinnen-Ausbildungszentrum funktioniert seit Ende 2013 erneut zum Wohle vieler Kinder Haitis.
Ein Projektbericht aus dem Montessori-Zentrum in Liancourt vom April 2015 auf einer PDF-Seite.


Projektbericht aus Liancourt, Haiti - April 2015

Die Peter-Hesse-Stiftung setzt ihr Montessori-Lehrinnen-Ausbildungsprogramm in Haiti weiterhin fort, um benachteiligten Kindern durch frühkindliche Bildung in guten Vorschulen eine Startchance für ihr Leben zu geben. Sie ermöglicht ihren erfolgreich ausgebildeten Lehrerinnen die Eröffnung solcher Vorschulen; sie gewährt ihnen methodische Hilfe jeweils in deren Vorschulen wie im neu erbauten CENTRE MONTESSORI D'HAITI in Liancourt in der von Erdbeben weniger gefährdeten Artibonite-Region.

Im als Internat betriebenen Zentrum werden derzeit 27 Montessori-Studentinnen auf ihre Prüfungen im Juli 2015 vorbereitet. Über 500 weitere Kinder werden im kommenden Schuljahr von guter früher Grundbildung profitieren.

Im noch laufenden Schuljahr hat die Stiftung zwei neuen Vorschulen in Gonaives den Start ermöglicht - für über 110 Kinder in beiden neuen Schulen. Mit dieser Ergänzung kommen im Schnitt über 3.845 Kinder jährlich in den Genuss dieser Lebens-Starthilfe.
Die Stiftung veranstaltete ergänzende Sonder-Seminare für kulturelle Zwecke, für Primarschul-Mathematik wie auch zur eigenen Herstellung von Montessori-Lehrmaterial. Dank der bereits fertiggestellten zwei Schlafhäuser konnten dafür früher ausgebildete Lehrerinnen von 12 bestehenden Montessori-Vorschulen im Zentrum untergebracht werden.

Fünf bestehende Projekt-Vorschulen mit insgesamt 249 Kindern wurden besucht, um ihnen methodische Hilfe zu gewähren und um die Qualität der Montessori-Ausbildung zu sichern.

Um unsere selbstgewählte Verpflichtung zu erfüllen, ein umweltfreundliches Zentrum zu sein, hat die Stiftung das Zentrum "begrünt" und bemüht sich bei ihren Studentinnen darum, Umweltbewusstsein zu fördern. Studentinnen lernen, dass sie soziale und Umwelt-Verantwortung für ihre Umwelt wie für Gesundheit, Lebensqualität und Überlebenssicherung tragen. Dazu wird von allen Studentinnen gefordert, jeweils ein Umweltalbum mit Aktivitäten zu gestalten, die sie in den Schulen mit Kindern umsetzen können, wenn sie deren Lehrerinnen sein werden.

In diesem Schuljahr konnte die Stiftung die laufenden Kosten für einen Monat erwirtschaften. Sie vermietete den überdachten Speise- und Versammlungs-Pavillon wie auch andere Teile des Zentrums an kleine Organisationen aus der Umgebung für deren eigene Veranstaltungen. Wir hoffen, im nächsten Schuljahr weitere Kunden hierfür zu gewinnen. Dies ist der Mini-Beginn einer finanziellen Eigenständigkeits-Vision, um zumindest anteilige Kosten zukünftig selbst zu erwirtschaften. Diese Vision zu realisieren ist eine ergänzende selbst-gestellte Zukunftsaufgabe. - Alles im Sinne unseres Stiftungsmottos: Es ist DENNOCH möglich !

Download als pdf


Zum Engagement und Kern-Zweck der Peter-Hesse-Stiftung:

Regional und global sind die Prozesse des Lernens und Lehrens radikal zu erneuern. Bildung für Alle (Education for All) ist ein universelles Menschenrecht.

Der menschliche Lernprozess beginnt früh im Kindesalter und muss Kind-zentriert gestaltet werden. Die Individualität und Kreativität von Kindern ist zu respektieren. Dies ist teuer - und ist daher (noch) ein Traum - aber DENNOCH eine realisierbare Vision. Solch neues Lernen und Lehren muss und kann Toleranz, Solidarität und Compassion ("Liebe in Aktion") in unserer "EINEn Welt in Vielfalt" ermöglichen.
Dies fördert auch die Entwicklung/Reifung eines kollektiven Bewusstseins.

Eine solche Erneuerung des Lernens und Lehrens entspricht auch der Antwort auf meine Frage nach dem Sinn des Lebens: "Das Ganze muss durch Lernen wachsen".
Peter Hesse - 19. Januar 2015.



Im Rahmen meines gesellschaftspolitischen Engagements und wie im Satzungs-Zweck der Peter-Hesse-Stiftung enthalten, biete ich engagierten Gruppen, insbesondere Schülern und NROs, nach individueller Absprache ein situativ angepasstes Kurz-Seminar zum Thema „Management im Wandel“ – s. hier.

Dies ist gratis ausschließlich für ernsthaft an gesellschaftliche Problemlösungen arbeitende Menschen angeboten. Es müssen nur meine Reise- Verzehrs- und Unterbringungs-Kosten bezahlt werden. Es ist heute kein kommerzielles Angebot mehr wie in meinen früheren Jahren als Management-, Marketing- und Kreativitäts-Trainer. Es ist ein DANK an die Gesellschaft für lebenslang ermöglichtes Lernen in der Lösung von Problemen und in der Realisierung von Visionen.
Peter Hesse – Privatbüro: Blücherstr.19, D-40477 Düsseldorf – p.hesse@solidarity.org

Das Ablaufkonzept von „Management im Wandel“




nach oben